Bremerhaven Zur offiziellen Aufnahme im weltweiten Dachverband „Union Progressiver Juden“ haben Bremerhavens SPD-Chef Martin Günthner und FDP-Kreisvorsitzender Hauke Hilz der jüdischen Menorah-Gemeinde gratuliert. Nach der Überzeugung beider Politiker stärke diese Anerkennung die Vielfalt jüdischen Lebens in Bremerhaven, wo es nun bereits zwei jüdische Gemeinden gibt.

Der Menorah-Gemeinde fehlt es bislang noch an einem geeigneten Versammlungsraum. „Wir fordern den Magistrat auf, hier Hilfestellung zu leisten“, erklärte Günthner. Ganz ähnlich äußerte sich dazu auch Hilz.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.