Bremerhaven Zwei Männer und eine Frau sind in das Visier von Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung geraten. Das Trio steht im Verdacht, im Bremerhavener Rotlichtviertel an der Lessingstraße Wohnungen an Prostituierte vermietet zu haben. Dabei soll es dem Vernehmen nach nicht immer ganz legal zugegangen sein.

Erst am vergangenen Dienstag durchsuchten die Behörden im Verlauf einer größeren Razzia mehrere Bordellbetriebe. Die Lessingstraße und angrenzende Verkehrswege wurden abgeriegelt. Polizisten und Steuerfahnder sahen sich in mehreren Gebäuden um, stellten eine Reihe von Beweismaterial sicher. Nach unbestätigten Meldungen sollen den Einsatzkräften dabei auch rund 400 000 Euro Bargeld in die Hände gefallen sein.

Inzwischen wurden auf Initiative der Staatsanwaltschaft Bremen mehrere Personen vernommen, darunter auch Prostituierte – sie allerdings nur als Zeugen und nicht als Beschuldigte. In der kommenden Woche wollen die Ermittlungsbehörden möglicherweise weitere Informationen herausgeben.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.