Bremerhaven Mitten auf der Straße Twischlehe in Bremerhaven fanden Polizeibeamte in der Nacht zum Dienstag einen hilflosen Igel, der mit einem Plastikbecher kämpfte. Die Polizisten zögerten nicht lange und griffen beherzt zu.

Gegen 0.40 Uhr krabbelte das kleine Stacheltier laut Polizei mitten auf der Fahrbahn. Es hatte sich in einem Milch-Shake-Becher (Geschmacksrichtung Banane) verfangen, der offenbar achtlos weggeworfen wurde. Er bekam seinen Kopf nicht mehr heraus und war damit dem Straßenverkehr ausgeliefert.

Die Polizeibeamten befreiten den Knirps vom Becher und brachten ihn in ein sicheres Gelände im Grünen. „Igel, die aus dem Winterschlaf erwacht sind, suchen jetzt nach Nahrung“, erklärt die Polizei. Einfach weggeworfene Dosen, Becher und Verpackungen können für die Tiere zur tödlichen Falle werden. Auch deswegen bittet die Polizei: „Müll immer in die Abfallbehälter werfen! Igel sind Wildtiere und eine besonders geschützte Tierart nach dem Bundesnaturschutzgesetz. Sie dürfen nicht eingefangen oder gar zu Hause gehalten werden.“

Bei einer gut gemeinten Fütterung könnten viele Fehler gemacht werden. So könnten Igel zum Beispiel keine Milch verdauen. „Sollten Sie ein vermeintlich hilfloses Tier feststellen, nehmen Sie Kontakt mit dem örtlichen Tierschutz auf. Dort wissen die Mitarbeiter, was zu tun ist“, so die Polizei abschließend

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.