Bremerhaven Welthits und Evergreens zum Mitsingen – der Bremerhavener Musiksommer im Schaufenster Fischereihafen hat schon richtig Fahrt aufgenommen. Am vergangenen Donnerstag rockte die Tribute-Band „Brown Sugar“ die Bühne mit den Liedern der Rolling Stones. Mehrere tausend Zuhörer waren begeistert.

Diesen Donnerstag erwarten die Veranstalter des Musiksommers die Hits eines weiteren Stars: Die sechsköpfige „Ö-Band“ aus Hannover hat das Beste von Herbert Grönemeyer im Gepäck. Leadsänger Matthias Liebetruth ist im Showbusiness kein Unbekannter. Grönemeyers „Tribute-Stimme“ arbeitete immerhin schon mit den „Scorpions“ und Rock-Idol Ted Herold zusammen. Freuen darf sich das Bremerhavener Publikum auf zwei Stunden Grönemeyer-Songs zum Mitsingen.

Eine Woche später, am Donnerstag, 18. Juli, wird es legendär im Schaufenster Fischereihafen. „Floyd Unlimited“ erinnert an „Pink Floyd“. Dabei können die Musiker aus 16 Original-Alben der weltberühmten Formation schöpfen.

Der Eintritt zu den Livekonzerten, die jeweils um 19.30 Uhr beginnen, ist, wie immer, frei. Die Gastronomie auf Bremerhavens bekanntester Fischmeile hat geöffnet. Und passende Getränke gibt es auch.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.