Bremerhaven London, 1963: In der britischen Hauptstadt startet eine weitgehend unbekannte Band zu einem der weltweit größten Musikerfolge aller Zeiten. Die Rolling Stones kommen. Bis heute sind die Megastars um Mick Jagger auf der Bühne zu sehen. Wie gute Stones-Musik klingen muss, weiß einer ganz genau: Günter Rohmann, Chef der Coverband „Brown Sugar“. Und die gastiert an diesem Donnerstag ab 19.30 Uhr im Schaufenster Fischereihafen.

Stammgäste des Musiksommers, der das Veranstaltungsformat abbildet, werden sich erinnern, dass schon einmal die Hits der Rolling Stones präsentiert wurden. Das war am 5. Juli 2013. Damals gastierte in der Seestadt die Coverband „Stone Pur“, feierte noch am anderen Bühnenstandort einen großen Erfolg.

Ähnlich dürfte es auch an diesem Donnerstag sein. Wer in die Nähe der Musiker möchte, sollte zeitig zum Veranstaltungsgelände am Oberfeuer aufbrechen. Spielt das Wetter mit, werden mehrere tausend Besucher erwartet. Der Eintritt ist, wie immer beim Musiksommer, frei. Bremerhavener könnten übrigens ihr Auto stehenlassen und auf den neuen Hafenliner zurückgreifen. Der Bus fährt direkt bis zum Schaufenster.

Am Donnerstag, 11. Juli, tritt eine Grönemeyer-Coverband auf (19.30 Uhr).

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.