Bremerhaven Von einer Begegnung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin war der Bremerhavener Gastwirt Alexis Vaiou so beeindruckt, dass er später beim Gespräch mit anderen Teilnehmern des Bürgerempfangs gar nicht bemerkte, dass er schon wieder einem Prominenten gegenüberstand. Ganz zwanglos unterhielt sich Vaiou über verschiedene Hilfsprojekte mit einem Mann, der sich erst später als der Sänger Gregor Meyle zu erkennen gab. Der Künstler muss von den Schilderungen des Bremerhavener Promi-Griechen sofort beeindruckt gewesen sein. „Er hat mir in die Hand versprochen, für ein Konzert nach Bremerhaven zu kommen. Der Erlös daraus geht an die Tafeln in Bremerhaven und Athen“, freute sich Vaiou in einem Telefonat mit der Heimat.

Dort, in Bremerhaven, lag zu diesem Zeitpunkt jemand im Krankenhaus, der eigentlich in Berlin hätte dabei sein sollen: Manfred Jabs, Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt, war kurz vor der Abreise erkrankt. „Ich hoffe, dass es ihm bald wieder besser geht. Wir haben gemeinsam doch noch einiges vor“, sagte Vaiou.

Kontakt hatte der Grieche in Berlin nicht nur zum Bundespräsidenten, sondern auch zu dessen Ehefrau Elke Büdenbender. Als die Präsidenten-Gattin erfuhr, dass Vaiou aus Bremerhaven kommt, erklärte sie, diese Stadt habe ihr soooo gut gefallen.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.