Bremerhaven Vorübergehend hat sich das wertvolle Modell des Fünfmastvollschiffes „Preussen“ aus der Ausstellung des Historischen Museums Bremerhaven, An der Geeste, verabschiedet. Der Marmorsockel, auf dem das Modell stand, ist brüchig geworden. Diplom-Restauratorin Anja Hänisch nutzt die Zeit und reinigt die „Preussen“, 1902 in Geestemünde bei Tecklenborg gebaut als größtes Segelschiff der Welt.

Bei diesen Arbeiten mit feinen Ziegenhaarpinseln und Wattestäbchen machte Hänisch eine Entdeckung: Sie fand eine eingebrannte Widmung in französischer Sprache. Modellbauer Guy Lalonde aus Brüssel gedachte damit seiner Frau Janine. 1989 verkaufte er das Modell für 50 000 DM nach Bremerhaven.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.