Bremerhaven Die Städtische Wohnungsgesellschaft (Stäwog) sollte nach Ansicht der FDP verstärkt Wohnungen an interessierte Mieter verkaufen. Das forderten die Liberalen im Verlauf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung am vergangenen Dienstagabend. FDP-Kreisvorsitzender Bernd Schomaker: „Wohnungseigentum ist eine Altersvorsorge und verhindert Altersarmut. Wir wollen, dass die Stäwog direkt verkauft oder ihren Mietern einen Mietkauf anbietet.“ Gerade in der Zeit niedriger Zinsen, so Schomaker weiter, dürfe man diese Chance für Stäwog-Mieter nicht verstreichen lassen. Verkaufserlöse, meint die FDP, könne die Stäwog für den Schuldenabbau verwenden.

Die Mitgliederversammlung bestätigte den FDP-Kreisvorsitzenden Schomaker und dessen Stellvertreter, Professor Hauke Hilz, in ihren Ämtern. Zweiter Stellvertreter wurde Uwe Linke. Er folgt Falk Schulte, der nicht wieder kandidierte.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.