Bremerhaven Wer dem vorweihnachtlichen Einkaufsstress entfliehen möchte, könnte eine Einladung des Historischen Museums Bremerhaven, An der Geeste, annehmen. Dort führt Dr. Kerstin Ras-Dürschner an diesem Donnerstag ab 15.30 Uhr auf einer Extratour durch die Dauerausstellung und hat dafür einige Überraschungen vorbereitet.

Präsentieren wird die Museumspädagogin dabei Exponate, die Besonderheiten aufweisen oder die außergewöhnliche Geschichten zu erzählen haben. Dabei geht es unter anderem um den Gründer Bremerhavens, Bürgermeister Johann Smidt. Der soll im 19. Jahrhundert schon über einen stromfreien Computer verfügt haben? Kaum zu glauben. Nachgegangen wird außerdem der Frage, warum Kaiser Wilhelm II. auf einem Porträtbild anscheinen eine Verletzung im Gesicht hatte. Musik gibt’s auch – von einem Polyphon, dem Vorgänger des Schallplattenspielers. Im Angebot: der Walzer „Wer kann dafür“.

Geheimnisse ranken sich im Museum außerdem um einen Reiter aus der frühen Neuzeit, um Funde aus der Wulsdorfer Dionysiuskirche und um die legendären Kapitänshunde, die früher auf vielen Fensterbänken standen. Und Hein Mück – der darf natürlich auch nicht fehlen. Treffpunkt ist im Foyer.


Mehr Infos unter   www.historisches-museum-bremerhaven.de 
Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.