Bremerhaven Als die etwa 91 Jahre alte Drehbrücke bei der Nordschleuse kurz vor Ostern ihren Dienst einstellen musste, weil beim Öffnen tragende Stahlteile brachen, befürchtete man im Hafen zunächst Schlimmes. Weil zur selben Zeit die Kaiserschleuse gesperrt war, um am Binnenhaupt-Tor Wartungsarbeiten vorzunehmen, saßen in den Kaiserhäfen von einer Minute auf die andere Schiffe fest.

Schrecksekunde

Doch die Schrecksekunde war schnell verdaut. Wie sich zeigte, waren es nur ganz wenige Frachter, die den Hafen zunächst nicht in Richtung Nordsee verlassen konnten. Probleme mit einlaufenden Schiffen zeigten sich nicht. Seit dem frühen Ostersonntag war die Kaiserschleuse wieder dienstbereit, obwohl man anfangs noch von einem Notbetrieb sprach.

Die Folgen der Brückenhavarie hätten auch um einiges folgenreicher sein können – nämlich dann, wenn viel mehr Frachter im Hafen festgesessen hätten oder draußen, auf der Weser, Schiffe hätten warten müssen, bis Bremerhaven wieder „schiffbar“ ist.

Etwas längerer Weg

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch so ganz ohne Konsequenzen bleibt der Totalschaden der Drehbrücke nicht für die Schifffahrt. Als einer der ersten Autotransporter verließ am Sonntagabend die „Glovis Crystal“ ihren Liegeplatz im Kaiserhafen. Die Schlepper „Bugsier 5“ und „Bugsier 6“ geleiteten den Frachter durch die Kaiserschleuse sicher hinaus auf die Weser – aber nur ein kleines Stück.

In Höhe der Nordschleuse bog die „Glovis Crystal“ schon wieder ab. Diesmal ging es durch die Nordschleuse zum Autoterminal. Offenbar musste das Schiff an zwei unterschiedlichen Punkten löschen oder neu laden. Durch die Drehbrücke wäre der Weg viel kürzer gewesen. Doch dort ist zumindest im Moment für Schiffe noch kein Durchkommen. Wann sich das wieder ändert, ist gegenwärtig noch unklar.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.