Bremerhaven Wenn Freddie Frinton, legendärer Butler James in „Dinner for One“, das gewusst hätte: Ein Kollege gleichen Namens, der in Wirklichkeit natürlich ganz anders heißt, wird Miss Sophie an drei Abenden im Dezember das berühmte Geburtstagsmenü auf einer schwimmenden Bühne servieren. Die Bremerhavener Beschäftigungsgesellschaft „Unterweser“ (BBU) organisiert dieses Theater der besonderen Art auf dem Salondampfer „Hansa“. Der liegt im Schaufenster Fischereihafen. Fans stehen drei Termine zur Auswahl: 13., 28. und 30. Dezember.

Nicht nur Miss Sophie wird James die Mulligatawny Soup und den North Sea Haddock (Schellfisch) servieren, auch die Zuschauer dürfen mehr als kosten, sondern ganz nach Belieben speisen. Und damit alles so zugeht, wie im Original, fehlt es auch an einem Tigerfell nicht.

Der echte „Stolperstein“, der Freddie Frinton unzählige Male fast aus dem Gleichgewicht brachte, liegt derweil noch immer in England. Eigentlich hätten das Original und weitere Erinnerungsstücke aus dem Nachlass des 1968 verstorbenen Schauspielers längst in Bremerhaven sein sollen.

Wie berichtet, plante die Stadt Anfang 2018 eine Dauerausstellung zum Thema „Dinner for One“ in der Seestadt. Gespräche mit Frintons Familie verliefen erfolgreich. Doch umgesetzt wurden die Pläne bislang nicht.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.