Bremerhaven /Cuxhaven Bei einer Großkontrolle auf der Autobahn 27 bei Bremerhaven haben Polizei, Zoll, Gewerbeaufsichtsamt und Justiz am Mittwoch vornehmlich Kleintransporter kontrolliert. Unter den Augen der zuständigen Richterin für Straf- und Bußgeldsachen beim Amtsgericht Geestland zogen die Beamten auch einen 46-jährigen „Reichsbürger“ aus Osnabrück aus dem Verkehr. Der Mann besitzt bereits seit 20 Jahren keine gültige Fahrerlaubnis mehr. Er musste aussteigen und durfte nicht weiter.

Das galt auch für einen 22-jährigen Paketboten. Er stand nach Angaben der Polizei unter Drogeneinfluss. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Seinen Job fortsetzen durfte er an diesem Tag ebenfalls nicht.

Mit einem Kleintransporter von Hatten (Kreis Oldenburg) nach Bremerhaven wollte ein 35-jähriger Syrer. Eine gültige Fahrerlaubnis besaß er nicht. Probleme geben dürfte es ferner für einen 35-jährigen Bulgaren, der seinen Kleintransporter mit bulgarischer Zulassung nutzte, obwohl sein dauerhafter Wohnsitz in Deutschland liegt.

Von 196 kontrollierten Fahrzeugen wurden 72 beanstandet. Bei 32 Transportern fand man derart gravierende Mängel, dass sie nicht weiter durften. Zu erwartende Bußgelder: Rund 20 000 Euro.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.