Bremen Die Beteiligung an der Bundestagswahl war in Bremen so gering wie noch nie. Mit einer Quote von 68,8 konnte der Abwärtstrend nicht gestoppt werden, wie Landeswahlleiter Jürgen Wayand am Montag berichtete. Die Beteiligung lag um 1,5 Prozentpunkte unter dem Ergebnis von 2009 und war so gering wie noch bei keiner Bundestagswahl seit 1949. Bundesweit lag die Wahlbeteiligung mit 71,5 Prozent deutlich höher. Unter den alten Bundesländern hat Bremen das niedrigste Ergebnis.

Gewinner der Wahl waren SPD und CDU. Die Sozialdemokraten konnten in Bremen mit 35,7 Prozent (+5,5) wieder „Boden gewinnen“, hätten aber ihr zweitniedrigstes Ergebnis nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht, sagte Wayand. Das Ergebnis der CDU sei mit 29,3 Prozent (+5,4) ähnlich hoch wie 1994, läge im Ländervergleich aber an vorletzter Stelle vor Berlin.

Das Ergebnis der Grünen von 12,1 Prozent (-3,3) nannte Wayand einen „herben Rückschlag für die Partei“. Die FDP scheiterte. In den Bundestag gewählt wurden Bettina Hornhues und Elisabeth Motschmann (beide CDU), Carsten Sieling und Uwe Beckmeyer (SPD), die Grünen sind mit Marieluise Beck, die Linken mit Agnes Alpers vertreten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.