BREMEN Eine bunte Mischung aus sechs Jahrzehnten Rock- und Pop-Geschichte, dazu klassische Weisen, der Sound des 75-köpfigen Sinfonieorchesters Il Novecento und die Stimmen des Chores Fine Fleur – das erwartet das Publikum bei der „Nokia Night of the Proms“ am Dienstag, 14. Dezember, ab 20 Uhr in der Bremen-Arena.

Die Verschmelzung von E- und U-Musik, man könnte auch Pop und Klassik sagen, ist es, was die „Night of the Proms“ ausmacht. Das Orchester Il Novecento unter Leitung von Robert Groslot spielt die klassischen Hits und begleitet gemeinsam mit der Electric Band von „Mr. Music“ John Miles auch die Pop-Gäste. Wie jedes Jahr wieder zu sehen ist, gelingt den „Proms“ der Brückenschlag von populärer Klassik zu Pop-Klassikern. Und dabei kommen die Zuschauer ganz schön in Bewegung, es wird getanzt, gestanden, rhythmisch geklatscht. Etwa dreieinhalb Stunden dauert die Show, die von aufwendigen Lichteffekten begleitet wird. Chef-Lichtdesigner Geert van Hout verbringt mit seinem Team mehrere hundert Stunden im Jahr mit der Vorbereitung der Tournee.

Einen echten Oldie haben die Veranstalter mit Cliff Richard im Gepäck. Mit zwei Singles seines Debütalbums stürmte der heute 70-Jährige 1959 die britischen Charts. Geboren als Harry Webb in Indien, folgten weitere Hits von Sir Cliff Richard, in Deutschland sogar auf deutsch wie „Rote Lippen“ und „Das ist die Frage aller Fragen“. Er schaffte es, in fünf Dekaden die Spitze der Charts zu erobern. In England gelang ihm noch vor vier Jahren zu Weihnachten Platz zwei.

August Darnell alias Kid Creole bringt nach Bremen seine drei Coconuts mit. Mit seiner Mischung aus Calypso, Disco und Pop will die New Yorker Stilikone punkten.

Wer – zumindest über 40 – kennt ihn nicht: den schillernden Boy George von Culture Club? Er war das Aushängeschild der New-Wave-Band. In den 80er Jahren waren „Do you really want to hurt me“ und „Karma Chameleon“ kaum zu überhören. Heute ist Boy George Sänger, Schauspieler, DJ, Künstler, Fotograf und Modedesigner.

Einfühlsame Liebesgedichte, ohrwurmverdächtige Pop-Songs – so wird die Newcomer-Gruppe Lichtmond angekündigt. Hinter der Band steckt das Produzententeam Giorgio und Martin Koppehele aus München. Beteiligt sind auch die Ehefrauen Suna und Gabi, die Melodien, englische und deutsche Texte schreiben. Zur Musik gibt es Bilder. Musiker und Schauspieler Thomas Killinger interpretiert die Gedichte bei den „Proms“.

Charlie Siem übernimmt im zeitgenössischen Look den klassischen Part des Konzertes. Der junge Geiger aus England begann seine Karriere mit 16 Jahren. 2008 kam seine erste CD heraus. Er gilt als eines der größten Nachwuchstalente.

Karten für die „Nokia Night of the Proms“ gibt es von etwa 38 bis 62 Euro (plus Gebühren) unter Telefon 0421/35 36 37.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.