+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Nach anhaltender Formkrise
Baskets Oldenburg stellen neuen Cheftrainer vor

Bremen Die Nachricht kam am Donnerstagnachmittag aus dem Nichts: Die Betreibergesellschaft des altehrwürdigen Bremer Park Hotels soll Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt haben. Am Nachmittag gab‘s die offizielle Bestätigung – mit der Botschaft: „Das Park Hotel steht vor einer Neuaufstellung.“ Vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Bremer Rechtsanwalt Detlef Stürmann.

Das traditionsreiche Fünf-Sterne-Haus am Hollersee gilt als Vorzeigeadresse in und für Bremen. Doch die Nobelherberge ist offenbar keine Goldgrube. Folgt man der Pressemitteilung, dann hat der „aktuelle, bundesweite Preisdruck auf die Luxus-Hotellerie“ die Park-Hotel-Betriebsgesellschaft dazu gezwungen, die Notbremse zu ziehen. Neben dem Grandhotel im Bürgerpark zählen die Meierei, das Landhaus Höpkens’ Ruh in Oberneuland und das Cateringangebot der Park Compagnie zum Unternehmen.

Insolvenzverwalter Stürmann sieht reelle Chancen für ein Überleben des Hotels, das zu den „Leading Hotels of the World“ gehört. Er sagte: „Wir haben hier nicht nur ein Hotel mit international exzellentem Ruf, sondern dem Betreiber-Ehepaar Wehrmann ist es gelungen, neben dem reinen Hotelbetrieb ein florierendes und breitgefächertes Gastronomie-Angebot zu etablieren.“ Die Gehälter der 160 Mitarbeiter und 35 Azubis der Betriebsgesellschaft seien bis einschließlich Januar pünktlich gezahlt worden, heißt es. Für die nächsten drei Monate sind die Löhne gesichert – mindestens durch das Insolvenzausfallgeld, das die Arbeitsagentur zahlt.

Auch der Hotel- und Gastronomiebetrieb werde „in vollem Umfang und bei gleichbleibender Qualität“ fortgesetzt. „Wir wollen den Gästen unser anerkannt hohes Niveau jetzt erst recht beweisen“, sagt Wilhelm Wehrmann, der als Geschäftsführender Gesellschafter dem Park Hotel seit 27 Jahren vorsteht.

Neben dem Preisdruck gibt es noch weitere Gründe für die drohende Zahlungsunfähigkeit. So sind dem Hotel nach eigenen Angaben zwei eingeplante Großveranstaltungen weggebrochen. Zudem wird nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs eine Umsatzsteuernachzahlung für die Veranstaltung „Palais im Park“ fällig. Die Varieté-Show sei erst vor wenigen Tagen mit einem Zuschauerrekord beendet worden, heißt es. Und sie soll auch ab Dezember 2013 wieder die Gäste ins Spiegelzelt locken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.