Bremen Der Tag der Deutschen Einheit jährt sich zum 25. Mal. Was könnte besser passen, als mit einem einmaligen Projekt Bilanz zu ziehen? Das tut die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung mit einer Ausstellung von 100 Karikaturen.

Prominente Karikaturisten zeigen ihren Blick auf die Geschichte mit Zeichnungen aus der Zeit, als Geschichte geschrieben wurde. „Eine Karikatur sagt mehr als 1000 Sätze – 25 Jahre deutsche Einheit im Spiegel der Karikatur“ ist der Titel der Ausstellung im Bremer Swissôtel. Mehr als 30 Zeichner stellten 100 Werke zur Verfügung, einer von ihnen war am Dienstag zur Eröffnung vor Ort. Die Karikatur „muss alles dürfen“, sagte Künstler Dieter Hanitzsch (82), der unter anderem für die „Süddeutsche Zeitung“, die „Berliner Morgenpost“, den „Focus“ und den „Bonner General-Anzeiger“ arbeitet.

Einige Werke kommen aus Großbritannien, den USA und Dänemark. „Karikaturisten deuten und interpretieren“, betonte Ausstellungs-Organisator Ralf Altenhof von der Adenauer-Stiftung. Sie zeigten aber auch historische Zusammenhänge. So spiegele die Schau das Zusammenwachsen der Deutschen aus Ost und West wieder.

Schautafeln, Lesestationen und Filme ergänzen die Karikaturen. Workshops in Schulen und Zeitzeugen begleiten die Schau, die bis zum 4. Oktober läuft. Der Eintritt ist frei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.