Bremen Der Endspurt beginnt, nur noch ein Wochenende bleibt für den Trip zur Verbrauchermesse „Hanse-Life“ in den Bremer Messehallen. Einige der 750 Aussteller locken mit Schnäppchen und Sonderangeboten. Die Besucherzahlen liegen derweil auf Vorjahresniveau, heißt es.

Schmuck, Glas, jede Menge Handtaschen. Dazu Kaffee und Kuchen. Und ein bisschen Kitsch. Der geneigte Besucher ist gleich mittendrin im Geschehen und im Messetrubel. Die Leute vom GOP-Varietétheater verteilen Prospekte, das „Bremer Geschichtenhaus“ versucht mit Heini Holtenbeen und Gesche Gottfried zu punkten. Den Leuten gefällt es. Auf der Bühne im Foyer läuft eine Modenschau. „Ganz nett“, sagt eine junge Frau. Klingt so wie: „Nichts für mich.“ Die Models verlassen das Rampenlicht. Der Schulschiff-Deutschland-Chor tritt auf. Shantys am frühen Nachmittag. Warum nicht?

Eine Vierergruppe aus Jever steuert aber lieber gleich voll ins Geschehen. Strandkörbe für vier Personen – eine Familienversion. „Der ist aber klobig“, sagt Gisela. Und nimmt die Whirlpools ins Visier. „Tüdelkram“, sagt Jochen. Da liegt er falsch. „Wellness ist und bleibt im Trend“, wird er am Messestand belehrt.

Zwischen Ledergürteln und Gartengeräten gibt es den ersten Engpass. Auch der „Zauberstab“ zieht die Massen an – ein multifunktionales Küchengerät. Kekse gibt es nebenan im Angebot – zehn Packungen für zehn Euro. Und Ketchup – drei große Flaschen für fünf Euro. „Ist ja günstig“, sagt ein Mittfünfziger, „aber das will ich jetzt nicht mit rumschleppen.“ Bequemlichkeit hat eben ihren Preis.

Auch bei der „Wohnfabrik“ aus Pforzheim. Massivholzbänke, Ledersessel, Ledersofas, durchaus rückenfreundliche Stühle. Rustikale Vorzeigeware. Zu langes Probesitzen ist allerdings unerwünscht: „Das ist kein Rastplatz“, ist auf Hinweistafeln zu lesen.

Das Quartett aus Jever sucht den Weg zwischen Bergkäse und Germknödeln aus Tirol, Berliner Currywurst und Elsässer Weinen hin zur Abteilung mit vegetarischer und veganer Kost „für Körper und Geist“. Gisela gefällt das: „Die Leute ziehen wenigstens die Konsequenzen aus der Massentierhaltung und der Billigfleischproduktion.“ Jochen ist skeptisch: „Wenn das so weitergeht, stehe ich mit meiner Rostbratwurst bald draußen bei den Rauchern.“

Weiter geht es. Hier gibt es „Schokolädchen für die Damen“. Dort Weine aus Mallorca. Alle Plätze sind belegt. Und bleiben es offensichtlich für lange Zeit. Die Gespräche werden flüssiger.

Die „Hanse-Life“ öffnet an diesem Sonnabend und Sonntag, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet neun Euro, ermäßigt 7,50 Euro.


     www.hanselife.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.