BREMEN Nach der deftigen Niederlage bei der Bürgerschaftswahl durchlebt die Bremer CDU unruhige Zeiten. An diesem Donnerstag treffen sich die Mitglieder zu einem außerordentlichen Landesparteitag. Der Vorsitzende Thomas Röwekamp muss sich der Kritik der Basis stellen, die bis hin zu Rücktrittsforderungen reicht.

Hitzige Debatte erwartet

Bei der Bürgerschaftswahl am 22. Mai hatte die CDU mit ihrer Spitzenkandidatin Rita Mohr-Lüllmann nur noch 20,4 Prozent der Stimmen erreicht und war hinter die Grünen auf Platz drei im Zwei-Städte-Staat zurückgefallen. Der 44 Jahre alte Landeschef Röwekamp ließ sich nach dem niederschmetternden Ergebnis umgehend als Fraktionsvorsitzender bestätigen – mit der Begründung, dass die CDU-Fraktion schnell handlungsfähig sein müsse. Das ging vielen Mitgliedern der sonst so konsensorientierten Bremer CDU dann doch zu schnell und mit zu wenig Selbstkritik.

Deshalb erwartet der Pressesprecher von Partei und Fraktion, Gunnar Meister, auch eine lebhafte Diskussion: „Es ist ausdrücklich gewünscht, dass es eine offene Aussprache gibt.“ Die Debatte könnte unangenehm werden, denn verschiedene Ortsverbände machen sich für einen inhaltlichen und personellen Neuanfang stark. Röwekamp möchte dagegen, dass zunächst ein Landesfachausschuss die Gründe für das schlechte Abschneiden der Partei ermittelt. Erst danach sollen Konsequenzen gezogen werden.

Die Kritik kommt aber nicht nur von enttäuschten Mitgliedern und Funktionsträgern auf Ortsebene. Der frühere Bürgerschaftsabgeordnete Bernd Hockemeyer meldete sich mit harscher Kritik an Röwekamps Führungsstil zu Wort. Auch der ehemalige Wirtschaftssenator und Präses der bremischen Handelskammer, Josef Hattig, und der frühere Bürgermeister Hartmut Perschau schrieben Röwekamp ins Stammbuch, dass er die Partei auf andere Weise führen müsse, um erfolgreich zu sein.

Ärger über Kollegen

Bei einer Diskussion im Bremer Presse-Club räumte der gelernte Bankkaufmann und studierte Jurist Röwekamp kürzlich ein, dass er nach der Wahlniederlage über seinen Rücktritt nachgedacht habe. „Aber ich glaube nicht, dass es der CDU morgen besser geht, wenn ich heute zurücktrete“, berichtete die „Kreiszeitung“. Über seinen früheren Senatskollegen Jens Eckhoff ärgere er sich, weil dieser via Zeitung seinen Rücktritt gefordert habe. Solche Diskussionen gehörten in die Partei.

Eckhoff unterstützt die Forderung nach einer Urwahl, um einen neuen Vorsitzenden zu finden. „Die jetzige CDU-Spitze sollte zu ihrer Verantwortung stehen und sich einer Mitgliederbefragung stellen“, zitiert „die tageszeitung“ den früheren Bau- und Umweltsenator. Politikwissenschaftler Lothar Probst habe die Tragweite die Niederlage deutlich gemacht. „Bei den Selbstständigen sind wir hinter die Grünen zurückgefallen“, sagte Eckhoff der Zeitung.

Ob die rund 3000 organisierten Christdemokraten an der Weser mehrheitlich ihrem Vorsitzenden weiter folgen wollen und ihm den Rücken stärken, wird sich möglicherweise bereits auf diesem Sonderparteitag entscheiden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.