BREMEN 64 Jahre nach der Verhaftung von Walter und Robert Kempowski wurden die Nachkriegserlebnisse der beiden Brüder wieder lebendig. Die Schauspieler Jens Weisser und Stephan Schwartz lasen im Saal der Konrad-Adenauer-Stiftung aus Walter Kempowskis Roman „Ein Kapitel für sich“.

Im restvoll gefüllten Saal war es ganz still und das Auditorium folgte der Erzählung ins Untersuchungsgefängnis von Schwerin. Walter Kempowski steht vor seiner Zelle: „Dies Zimmer nehme ich“, dachte der Verhaftete, gesprochen von Schwartz.

Auch Bruder Robert, gelesen von Weisser, richtet sich innerlich auf ungemütliche Zeiten ein. Die beiden Söhne eines Rostocker Reeders wurden am 8. März 1948 wegen Spionageverdacht von den Sowjets verhaftet. In Schwerin wurden sie vor einem Militärtribunal zu 25 Jahren Arbeitslager in Bautzen verurteilt. Sie hatten Frachtbriefe von Reparationslieferungen an die Russen gesammelt, um diese den Amerikaner zu übergeben und zu zeigen, wie die Sowjets die von ihnen besetzte Zone ausbeuteten.

„Ein Kapitel für sich“ erzählt auf detaillierte und oft humorige Weise von den elenden Bedingungen im Arbeitslager, aber auch von den unterschiedlichsten Personen, die außer der Inhaftierung oft nichts miteinander gemein haben. Walter und Robert erinnern sich an die Verhöre und das Arbeitslager. Roberts Stimme klingt immer etwas verwundert über die Geschehnisse. Er erinnert sich an den Mithäftling, ausgerechnet namens Engel, der ein echter „Widerling“ gewesen ist oder an den Saal, in dem rund 400 Häftlinge hausten und im dämmrigen Halbdunkel den Alltag bestritten.

Schwartz und Weisser hatten die Rollen der Brüder Kempowski bereits in dem gleichnamigen Dreiteiler, der 1979 im Fernsehen ausgestrahlt wurde, gespielt. Für die Dreharbeiten hätten sie Tonfall und Rhythmus der beiden Charaktere bis ins Detail üben müssen, erzählten die Schauspieler im anschließenden Gespräch mit dem Bremer Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Ralf Altenhof. Regisseur Eberhard Fechner habe darauf bestanden, obwohl so etwas zu jener Zeit nur noch am Theater üblich gewesen sei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.