Bremen Gestört fühlte sich ein Schwarm Erdwespen vom 360-Grad-Heimatliebe-Festival in Bremen Woltmershausen. Die Feiernden waren dem Nest der Insekten zu nah gekommen, mehrere Besucher wurden gestochen und mussten medizinisch versorgt werden.

Gegen 21 Uhr, so das Nachrichtenportal nonstopnews, kam es zu dem Vorfall am Lankenhauer Höft an der Weser. Ohne es zu wissen, wurden Bierbänke in direkter Nähe zum Eingang eines Erdwespennestes aufgebaut. Die Tiere fühlten sich von den zahlreichen Menschen bedroht.

Mehrere Menschen wurden von den ausschwärmenden Wespen gestochen, der vor Ort im Einsatz befindliche Sanitätsdienst alarmierte Feuerwehr und Rettungsdienst. Dieser musste laut nonstopnews drei Partygäste medizinisch versorgen, ein Gast wurde ins Krankenhaus gebracht. Weitere Gäste seien zwar gestochen worden, hätten aber eigenständig den Heimweg angetreten.

Das Festival, so der Veranstalter bei Facebook, wird weitergehen. Der entsprechende Bereich um das Nest wurde weiträumig abgesperrt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.