Sport
Senatorin empfängt „Weserstars“

Bild: Senatorin für Sport
Senatorin Anja Stahmann (hinten, Mitte) mit den Sledge-Eishockey-Spielern der Bremer „Weserstars“Bild: Senatorin für Sport
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bremen Das Sledgehockey-Team der Bremer „Weserstars“ ist 2014, 2015 und 2016 Deutscher Meister geworden – zudem folgte noch eine Vizemeisterschaft. Sledge-Eishockey ist in den 70er Jahren in Schweden erfunden worden, seit 1994 gibt es diese Sportart bei den Paralympischen Spielen.

Um all das mal so richtig zu würdigen, hat Sportsenatorin Anja Stahmann (Grüne) jetzt einen Senatsempfang für das Team gegeben, in dem gehbehinderte und nicht behinderte Sportler gemeinsam kämpfen.

Die herausragende sportliche Leistung sei „nur durch einen bewundernswerten Teamgeist“ möglich geworden, sagte die Senatorin. Sledge-Eishockey zeichne sich „durch hohen körperlichen Einsatz und hart geführte Zweikämpfe“ aus. „Und da haben gehbehinderte Sportler keinen Nachteil gegenüber nichtbehinderten Teamkollegen.“ Damit trage der Sport dazu bei, „Barrieren aus dem Alltag und aus den Köpfen zu verbannen“, so die Senatorin weiter.

Ablauf und Regeln der Sportart gleichen denen im Eishockey – die Sportler sitzen jedoch in einem Schlitten und halten zwei Schläger in den Händen.

Das könnte Sie auch interessieren