Bremen Die Leitung der Bremischen Evangelische Kirche hat „auf das Schärfste“ Äußerungen ihres Pastors Olaf Latzel verurteilt, mit denen der Theologe homosexuelle Menschen verunglimpft und diffamiert hat. Mit seinen Äußerungen schade er der Kirche, der Gemeinschaft der Gemeinden und den gesamtkirchlichen Einrichtungen, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung. Latzel hatte im Oktober vergangenen Jahres homosexuelle Menschen als „Verbrecher“ bezeichnet. Der Staatsschutz der Bremer Polizei ermittelt aufgrund seiner Äußerungen gegen den 52-Jährigen wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung.

Mit seinen Äußerungen habe Latzel Menschen herabgesetzt, beleidigt und in ihrer Würde verletzt, distanzierte sich die Kirchenleitung. Sie stehe „klar an der Seite homosexuell lebender Menschen“. Kirchenpräsidentin Edda Bosse erklärte, bereits in der Vergangenheit habe es Äußerungen von Pastor Latzel gegeben, die bis an die Grenze des Erträglichen gegangen seien. „Diese Grenze ist jetzt überschritten.“ Die Kirchenleitung beobachte sehr genau das eingeleitete Verfahren und prüfe davon ausgehend mögliche dienstrechtliche Schritte.

Latzel hatte im Oktober ein Seminar unter dem Titel „Biblische Fahrschule zur Ehe“ geleitet, das er in Ausschnitten als Tonaufnahme auf seinem YouTube-Kanal dokumentiert hat. Das Video ist mittlerweile nicht mehr verfügbar.Am Freitag war die Datei öffentlich nicht mehr zugänglich.

In dem Mitschnitt erläutert der Pastor der Bremer Innenstadtgemeinde St. Martini, Homosexualität stehe gegen die göttliche Schöpfungsordnung. Wörtlich heißt es: „Der ganze Genderdreck ist ein Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung, ist teuflisch und satanisch.“ Die Homosexualität sei eine „Degeneration von Gesellschaftsformen“.

Gegen Latzel wurde bereits 2015 wegen Volksverhetzung ermittelt. Damals hatte er in einer Predigt Buddhisten, Muslime und Katholiken beleidigt – ohne Konsequenzen. Die Äußerungen waren nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft durch die Meinungs- und Religionsfreiheit gedeckt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.