Bremen Die Polizei Bremen durchsuchte am Montag in den Stadtteilen Innenstadt, Vahr und Huchting neun Wohnungen. Hintergrund ist, wie jetzt mitgeteilt wurde, ein Verfahren wegen gewerbsmäßigem Betäubungsmittelhandel. Bei der groß angelegten Aktion wurden Drogen beschlagnahmt und zwei Haftbefehle vollstreckt.

Seit einiger Zeit hat die Ermittlungsgruppe „Straßendeal“ der Polizei Bremen neun Männer wegen gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln im Visier. Die Verdächtigen gehören laut Polizei zu einer „Lieferdienst-Gruppe“, die Drogen nach vorangegangener telefonischer Bestellung in Bremen und im niedersächsischen Umland auslieferten. Gestern schlugen Staatsanwaltschaft und Polizei nach umfangreichen Ermittlungen zu und durchsuchten die Wohnungen der Beteiligten.

In den Häusern fanden und beschlagnahmten die Polizisten unter anderem Marihuana, Spice, Kokain, Waffen und weitere Beweismittel. Bei den Maßnahmen verhafteten die Einsatzkräfte zudem zwei 25 und 28 Jahre alte Drogendealer.

Die Ermittlungen zum Gesamtkomplex dauern indes noch an. Die Polizei Bremen, gestern mit einem Großaufgebot von knapp 100 Polizisten im Einsatz, werde weiterhin konsequent mit verdeckten und offenen Maßnahmen gegen den Drogenhandel vorgehen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.