Bremen 1,2 Millionen Euro zusätzliche Mittel brauchen nach Medienberichten die Bremer Bäder im kommenden 2020 für die Sanierung der Bäder in der Vahr und in Huchting.

Der Sprecher des Bremer Sportressorts, Bernd Schneider, bestätigte auf Nachfrage, dass in der nächsten Senatssitzung am Dienstag über die Freigabe der Mittel entschieden werden soll. Die Bremer Bäder haben in ihrem Wirtschaftsplan für das kommende Jahr einen entsprechenden Finanzbedarf angemeldet. „Die Bädergesellschaft investiert jedes Jahr in die Instandhaltung und Modernisierung der Schwimmbäder“, sagte eine Sprecherin. Für die regelmäßige Instandhaltung sind jährlich 800 000 Euro veranschlagt, bestätigte Schneider. Nun aber müssten im Schwimmbad Vahr Innendecke und Dach saniert werden, so die Berichte, das Schwimmbad Huchting habe „statische Mängel“. Werde nicht saniert, müssten sie womöglich geschlossen werden.

Dem traten Schneider und die Bäder-Sprecherin entgegen. „Es drohen nur dann statische Mängel, wenn die erforderlichen Arbeiten nicht durchgeführt werden“, so Schneider. „Die Sicherheit der Gäste hat in den Bädern Priorität und dem Schwimmvergnügen steht auch in Zukunft nichts im Wege“, ergänzte die Sprecherin.  

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.