Bremen Die Rätsel sind gelöst, der Verbleib der „verschwundenen Kunstwerke“ aus einem Bildhauersymposium und dem Projekt „Im Strom“ ist geklärt – dank Rose Pfister aus dem Kulturressort. Demnach hat Beverly Piersol ihre temporäre Lichtinstallation am Weserwehr nach einem halben Jahr wieder abgebaut. Für die „Anschwemmung“ von Branko Smon (eine Mikado-Samlung von Eisenrohren) war nach dem Bau des Weserkraftwerks kein Platz mehr. Die Rohre seien eingelagert und nach Rücksprache mit dem Künstler entsorgt worden, so Pfister. Auch die Pilonen mit Weserkieseln von Rudl Endriss seien abgebaut worden. Das Holz-Werk von Kurator Gunther Gerlach ist verrottet und wurde abgebaut. Nur die Ziegelwand mit dem Marmorkubus von Elke Wolf steht noch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.