Bremen Zoff am Rande eines Fußballspiels von Union 60 Bremen am Sonntagnachmittag im Peterswerder: Statt eines Fußballs kamen dabei ein Stein und Holzlatten zum Einsatz. Nach Angaben der Polizei von Montag soll sich ein 37 Jahre alter Mann während eines Fußballspiels am Sonntagnachmittag auf dem Sportplatz am Jürgensdeich plötzlich von hinten dem 21-jährigen Trainer des Teams genähert haben. Er schlug dem jungen Mann mit einem Stein oder einem anderen Gegenstand gegen den Kopf. Nach der Tat flüchteten er und ein Begleiter Richtung Hamburger Straße. Die Angriffe gegen ihren Trainer wollten die Kicker offenbar nicht einfach hinnehmen. Einige Spieler bewaffneten sich den Angaben zufolge mit Holzlatten und liefen hinter den beiden flüchtenden Männern hinterher. Bei der dann folgenden Auseinandersetzung kam es laut Polizei zu mindestens einem Faustschlag. In der Hamburger Straße konnten Einsatzkräfte den Konflikt schließlich beenden und die Gruppen voneinander trennen. Die Polizei ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung. Der 37-Jährige und sein Begleiter (39) wurden vorläufig festgenommen, der Trainer und ein 17-jähriger Spieler im Krankenhaus behandelt. Alle Beteiligten stammen laut Polizei aus Gambia.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.