Bremen Der Umzug läuft seit Wochen, diverse Büros sind schon bezogen und auch in der Kantine herrscht reger Betrieb. Jetzt hat der Logistikriese Kühne+Nagel sein neues Stammhaus an der Wilhelm-Kaisen-Brücke eröffnet – 130 Jahre nach der Unternehmensgründung. Das August-Kühne-Haus dient fortan als Deutschland-Zentrale der Spedition. „Das bedeutet eine klare Stärkung des Bremer Wirtschafts- und Logistikstandorts“, sagte Klaus-Michael Kühne, der 82-jährige Ehrenpräsident der Aktiengesellschaft Kühne+Nagel International.

Im Januar 2016 hat das Unternehmen seine Neubaupläne vorgelegt, ein Jahr später begannen Abrissbagger, den 55 Jahre alten Firmensitz zu zerlegen. Im Oktober 2017 folgte die Grundsteinlegung für den Neubau. Am 16. April 2019 wurde Richtfest gefeiert. 26 Millionen Euro hat Kühne+Nagel in den Bau der Deutschland-Zentrale „am Eingang der Bremer Innenstadt“ investiert – so viel wie 2016 geplant. „Die Summe ist weiterhin korrekt“, hieß es am Montag auf Nachfrage.

„Dieser Standort hat für Kühne+Nagel eine große Bedeutung, denn hier befand sich das Stammhaus der 1890 von meinem Großvater August Kühne und seinem Partner Friedrich Nagel gegründeten Seehafenspedition“, sagte Kühne. Und weiter: „Die leichte, wellenartige Struktur der Außenfassade des Gebäudes spiegelt unsere maritime Tradition wider.“ Das Firmenlogo mit Anker prangt deutlich sichtbar an der Glasfassade.

Der Bau sei markant und imposant, sagte Holger Ketz, Deutschland-Chef von Kühne+Nagel beim Richtfest. Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther skizzierte den Neubau als „städtebauliche Figur, die Maßstäbe setzt“. Das August-Kühne-Haus bietet auf einer Bruttogeschossfläche von rund 13 500 Quadratmetern, verteilt auf zehn Stockwerke, „lichtdurchflutete Räumlichkeiten und ergonomisch gestaltete, moderne Arbeitsplätze für 725 Mitarbeiter“, heißt es. Der Bau entspreche den höchsten Ansprüchen in Sachen Nachhaltigkeit, heißt es weiter. Hochleistungslüftung und Wärmeschutzverglasung stehen für maximale Energieeffizienz, Wärmepumpen reduzieren die CO2-Emissionen für die Beheizung um ein Drittel. Und für Elektroautos stehen Stromladestationen zur Verfügung. 900 große Fenster gibt es im Neubau und 400  Stehleuchten mit LED-Technik. 1 228 Tonnen Stahl sind verbaut worden, davon 350  im Fundament. Der Neubau verfügt über 154 Fahrrad- und lediglich 17 Auto-Stellplätze.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der internationale Logistikkonzern Kühne+Nagel gehört mit weltweit mehr als 80 000 Mitarbeitern an mehr als 100 Standorten zu einem der größten Logistikunternehmen. In Deutschland beschäftigt die Firma rund 10 000 Mitarbeiter.

2018 steigerte der Logistikreise mit Firmensitz in Ortsteil Schindellegi der Gemeinde Feusisberg im Kanton Schwyz den Umsatz auf 20,7 Millionen Schweizer Franken, was umgerechnet 19,4 Millionen Euro entspricht. Der Rohertrag stieg auf 7,2 Millionen Euro, der Betriebsgewinn auf 1,12  Millionen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.