Bremen Kantor Ulrich Kaiser von der Bremer Liebfrauenkirche und seine jungen Sänger freuen sich auf besonderen Besuch: Norwegens ältester Knabenchor kommt für ein gemeinsames Konzert zu ihnen nach Bremen. Der große Tag ist Freitag, 21. Juni. Um 18 Uhr singen der Knabenchor Unser Lieben Frauen Bremen und der Knabenchor der Nidaroskathedrale Trondheim dann gemeinsam Chormusik aus Deutschland und Skandinavien. Der Eintritt zu dem Doppel-Auftritt in der Liebfrauenkirche ist frei.

Der Chor der Nidaroskathedrale Trondheim gilt als einer der führenden europäischen Knabenchöre. Er blickt auf eine mehr als 900-jährige Geschichte zurück und präsentiert sich auf Konzertreisen in der ganzen Welt. Der Liebfrauen-Knabenchor wiederum wird im Herbst auf Konzertreise nach Göteborg und Oslo gehen. Chorleiter Kaiser und sein norwegischer Kollege Bjørn Moe haben das Programm zusammengestellt. Die Norweger bringen Chorwerke aus ihrer Heimat mit, unter anderem von Knut Nystedt und Alfred Paulsen.

Die Bremer Sänger führen am Dienstag, 2. Juli, die Kantate „Die Bremer Stadtmusikanten“ des Bremer Komponisten und Musikpädagogen Günther Kretzschmar auf (Liebfrauenkirche, Beginn: 17 Uhr; und 19 Uhr). Es spielt die „Cappella Bremensis“. Eintritt für Erwachsene: fünf Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.