Großkontrolle In Bremen
Autofahrer rast mit 137 Km/h durch die Stadt

Die Kontrolle richtete sich gegen Raser und sogenannte Poser. Insgesamt waren mehr als 500 Fahrer zu schnell unterwegs. Für einen Fahrer hat seine Raserei schwere Konsequenzen.

Bild: Frank Rumpenhorst/dpa
Mehr als 500 Fahrer waren in Bremen zu schnell unterwegs (Symbolbild).Bild: Frank Rumpenhorst/dpa
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bremen Erschreckende Bilanz der Polizei Bremen: Bei einer Großkontrolle in der Nacht zu Samstag wurden 506 Autofahrer festgestellt, die zu schnell unterwegs waren. Die Folge: 24 Fahrverbote, 210 Ordnungswidrigkeitenanzeigen sowie 296 Verwarnungen. Im Fokus standen neben den Rasern die sogenannten Poser. Dafür wurden drei Kontrollstellen und zwei Geschwindigkeitsmessstellen in der Bahnhofsvorstadt errichtet.

„Erschreckender Spitzenreiter in dieser Nacht war ein Autofahrer, der die Messstelle kurz vor dem Nordwestknoten bei erlaubten 50 km/h mit 137 km/h passierte“, berichtet Franka Haedke von der Polizei Bremen. Gegen ihn sei ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit einer zu erwartenden Geldbuße von 1350 Euro und einem dreimonatigen Fahrverbot eingeleitet worden.

Immerhin: „Bei Überprüfungen von getunten Limousinen und Sportwagen wurden keine technischen Manipulationen festgestellt. Auch die verbauten Auspuffanlagen waren nicht zu beanstanden“, bilanziert Franka Haedke. Insgesamt seien 214 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert worden. „Dabei wurden auch Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss gefertigt oder Verstöße gegen das Waffengesetz festgestellt“, erklärt die Polizeisprecherin. bei den Drogen handelt es sich demnach um Kokain und Amphetamine.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass solche Kontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr weiter durchgeführt werden müssen. Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen“, erklärt Franka Haedke.

Das könnte Sie auch interessieren