Bremen Lenken mit zwei Fußpedalen ist gar nicht einfach. Gas geben mit einem Hebel, und schon rollt die Junkers W33 los. Scharf rechts, die Startbahn ist erreicht. In der „Bremen-Halle“ des Airports steht seit dem Wochenende nicht mehr nur das Flugzeug, das vor 90 Jahren erstmals nonstop den Atlantik von Ost nach West überquerte, sondern auch ein Simulator, der dessen Flugeigenschaften nachbildet.

Die Einweihung des Simulators gehörte zu den Feierlichkeiten der Luftfahrtvereine „Wir holen die Bremen nach Bremen“ und „Airbe“ anlässlich des historischen Jubiläums. Am 12. April 1928 flogen die Luftfahrtpioniere Hermann Köhl, James Fitzmaurice und Ehrenfried Günther Freiherr von Hünefeld mit der W33 von Irland in Richtung New York. Allerdings endete der 36-stündige Flug abweichend in Neufundland. Hünefeld war Geldgeber und Sprecher des Norddeutschen Lloyds und lebte damals in Bremen. Die Reederei sah das Zukunftspotenzial der Luftfahrt. Zum 90. Jahrestag kam in der vergangenen Woche auch der Nachbau eines Vorgängers der W33, die Junkers F13, zur Stippvisite nach Bremen.

Steuerrad und Lenkungspedale sind in der „Bremen“ und dem Simulator doppelt angebracht, Pilot und Co-Pilot können lenken. Räder und Pedale sind mechanisch miteinander verbunden. Das Flugzeug beschleunigt immer mehr, je weiter man das Lenkrad nach hinten zieht. Doch zunächst kommt die Spitze des Flugzeugs erstmal runter. Der Grund: Im Ruhezustand steht die W33 nicht gerade, sondern ragt vorne nach oben. Der Windstrom richtet sie zunächst gerade aus. Doch bei etwa 100 Stundenkilometer neigt sich die Maschine wieder nach oben und hebt ab, steiler und steiler.

Hobby-Pilot Trygwe Schreiber (24) rechts auf dem Co-Pilotensitz greift ein, drückt das Lenkrad langsam wieder nach vorne. „Das wird zu steil“, sagt er. Der Luftstrom könnte abreißen, und dann würde es wieder abwärtsgehen. Die Maschine richtet sich in etwa 500 Metern Höhe aus. Die Grafik auf der 180-Grad-Leinwand ist recht realistisch, ähnlich modernen Konsolenspielen. Der Fallturm an der Uni und der glänzende Wal-Bau des Universums sind zwischen Häusern, Straßen und Grünanlagen klar zu erkennen. Autos und Laster fahren über die Straßen, Adler fliegen. Eine große Kurve über Mahndorf, und es geht zurück, vorbei am Fernsehturm und der Innenstadt. Der Grollander See erscheint am Horizont, Zeit für eine Linkskurve Richtung Flughafen.

Der Simulator hat Karten von der ganzen Welt von 2009 geladen. „Man kann überall fliegen“, sagt Jens Petersen (73) von „Wir holen die Bremen nach Bremen“, dem Verein, der das Original-Flugzeug nach Bremen geholt hat und den Simulator zusammen mit dem Verein „Airbe“ betreibt. Für den Atlantik-Flug müsse man 36 Stunden durchhalten, so Petersen weiter. An welchen Tagen der Simulator in Betrieb sein wird, steht im Moment noch nicht fest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.