Bremen Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) hat am Dienstag im Rathaus seinem just 80 Jahre alt gewordenen Vor-Vorgänger Henning Scherf, der von 1995 bis 2005 Bürgermeister, Präsident des Senats und Chef einer rot-schwarzen Koalition war, die Bremische Ehrenmedaille in Gold verliehen. Das ist die höchste Auszeichnung der Freien Hansestadt.

Am Festakt nahmen 250  Gäste teil. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Wolf Biermann begleiteten die Veranstaltung mit Musik, Lyrik und persönlichen Worten.

Sieling: „Wir zeichnen heute einen außergewöhnlichen, beliebten und weiterhin hoch engagierten Sozialdemokraten aus.“ Henning Scherf habe Bremens Entwicklung positiv vorangebracht, mit großen Investitionen den Strukturwandel befördert und die Menschen mitgenommen.

Neben Sieling sprachen der Botschafter Namibias, Andreas Guibeb, der Bremer Ehrenbürger Bernd Hockemeyer und Professorin Dr. Annelie Keil. Guibeb lobte die international geprägte Seite Scherfs und dessen Einsatz für eine friedliche und gerechte Welt: „Die Völker in der Welt und ganz besonders die in Afrika, die sich um Freiheit und Selbstbestimmung bemühen, haben Freunde in Bremen gefunden.“

Kurz und bewegt dankte der Zwei-Meter-Mann Scherf „allen, die mich in den Jahren begleitet haben.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.