Bremen Fake-Shops nutzen die Angst vor dem Coronavirus aus. In Bremen haben Betrüger über eine gefälschte Internetplattform Medizinprodukte angeboten, wie die Polizei mitteilt. Mehrere Großkunden bestellten und überwiesen per Vorkasse – geliefert wurde nichts. So sollen die Betrüger knapp 200 000 Euro ergaunert haben. Der vermeintlich in Bremen ansässige Händler lockte mit Atemschutzmasken und anderen medizinischen Produkten. Die Betrüger agierten bundesweit und akquirierten ihre potenziellen Käufer telefonisch. Die Kunden, die Ware bestellten, aber nicht geliefert bekamen, erstatteten Strafanzeige. Ermittlungen der Bremer Kripo ergaben, dass es sich bei der angegebenen Firmenadresse um eine Scheinanschrift handelte. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei rät, Namen von Online-Shops in eine Suchmaschine einzugeben, um so negative Erfahrungen anderer Kunden zu finden. Wenn es zu spät ist, sollte man den Zahlungsanbieter kontaktieren und geleistete Zahlungen, wenn möglich, stoppen. Zudem sollte man Anzeige bei der Polizei erstatten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.