Bremen Zwei 50 und 54 Jahre alte Männer sind am Mittwochnachmittag im Polizeipräsidium in der Vahr erschienen, um den früheren Clan-Chef Ibrahim Miri (46) in der Abschiebehaft zu besuchen. Doch: Nur der 50-Jährige landete am Ziel. Für den 54-Jährigen endete das Vorhaben mit einer Strafanzeige wegen Beleidigung, einer Sicherstellung seines Messers und einem dauerhaften Besuchsverbot, sagte ein Polizeisprecher.

Der 54-Jährige führte ein Taschenmesser mit sich und gab dieses freiwillig an der Wache ab. Als er durchsucht werden sollte, zeigte er sich damit aber nicht einverstanden. Er schrie herum und beleidigte die Polizisten, hieß es. Es seien Wörter wie „Wichser“, „Arschloch“ und „Nazis“ gefallen, berichtete der Polizeisprecher am Sonntag.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.