Bremen „Ausstieg aus dem Rechtsextremismus“ ist das Motto eines Gesprächs der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit dem Theater Bremen am 12. März um 19 Uhr im „Noon“, das Foyer des Kleinen Hauses. Es wird ein genauerer Blick auf die Beweggründe von rechtsextremen Menschen geworfen und der Frage nachgegangen, wie man sich wieder von dieser Zugehörigkeit distanziert und welche es überhaupt nach einem Ausstieg gibt.

Anhand unterschiedlicher Biografien von Aussteigenden, die von Judith Goldberg, Schauspielerin, gelesen werden, und den praktischen Erfahrungen von zwei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von „reset“ (Beratung und Begleitung bei der Loslösung vom Rechtsextremismus) werden Einstiegs- und Distanzierungswege nachgezeichnet. Aufkommende Fragen werden diskutiert und Handlungsmöglichkeiten zur Einstiegsprävention thematisiert. Dr. Ralf Altenhof wird das Gespräch moderieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.