Bremen Abwechslungsreicher geht’s kaum: Die „Lovely Bastards“ haben am Donnerstagabend Premiere im GOP-Varietétheater in der Bremer Überseestadt gefeiert und lieferten dabei eine Show ab, die sich schwer in ein künstlerisches Korsett pressen lässt. Live-Balladen, Jonglage, Komik, Akrobatik und vor allem ganz viel Unterhaltung – die „liebenswerten Mistkerle“ zeigten, dass viel von allem hervorragend funktionieren kann.

Seit fünf Jahren tourt die Show durch die GOP-Theater der Nation. Eine lange Zeit, bedenkt man, dass viele Darbietungen so schnell kommen wie sie auch wieder gehen. Das kann zwei Gründe haben. Entweder, so ist es häufig bei gefragten Künstlern: Sie sind einfach nicht stets verfügbar. Ab und an liefern sie ab. Dann ist lange wieder Pause. Oder – und da wären wir bei „Lovely Bastards“ um Andreas Wessels, Aron Eloy und Daniel Reinsberg – sie sind schlicht so gut, dass sich kaum einer traut, die Jungs aus dem Programm zu nehmen. Eine begründete Entscheidung. Denn was das Trio und seine Freunde am Himmelfahrts-Feiertag zeigten, war schon Unterhaltung auf ganz hohem Niveau.

Da wäre zum einen Daniel Wessels. Der großgewachsene Berliner nimmt sich – das vorweg – nicht wirklich ernst und punktet doch gerade deshalb vor ausverkauftem Premierenhaus. Zigaretten wirbeln durch die Luft, das Streichholz gleich hinterher. Er lässt Regentonnen über die Bühnenbretter tanzen, als wären sie genau für solche Sachen gemacht worden. Sein Lieblingsgetränk, ein Whisky-Sour, mal eben schnell mixen und das gepaart mit akrobatischen Jonglage-Einlagen? Sechs Bälle durch die Luft wirbeln, dabei Seil springen und nebenbei kluge Sprüche klopfen? Kein Problem für den 45-Jährigen, der es vor allem versteht, mit Wörtern die Zuschauer auf seine Seite zu ziehen.

Es ist die unkonventionelle Mischung der „Lovely Bastards“, die diese Show so unterhaltsam macht. Dabei sind die „Mistkerle“ nicht allein. Im künstlerischen Gepäck: Das Akrobatik-Zweiergespann „Duo eMotion“, die Violinistin Sonja Firker und die „Lovely Bastards Band“. Zeigt das „Duo eMotion“ anfänglich Einlagen, die – mit Verlaub – auch als Kleinstadt-Zirkusnummern durchgehen könnten, steigern sich Morgane Tisserand und Pierre-Antoine Chastang letztlich zur akrobatischen Ekstase.

Auch Violinistin und Band überzeugen. Gespickt mit Gesangseinlagen von Aron Eloy und Bauchredner-Komik von Daniel Reinsberg, die jeden Fitnessratgeber in Sachen Bauchmuskeltraining in den Schatten stellt, ergibt all das letztlich ein gelungenes Potpourri der Extraklasse. Anschauen kann man die Show noch bis zum 1. Juni im GOP-Varietétheater.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.