Golzwarden Ohne Personen- und Schachschaden ist ein Feuerwehreinsatz in Golzwarden am Donnerstagmittag verlaufen. In einem Kfz-Betrieb an der Raiffeisenstraße unweit der Kreuzung Sinaburger Straße war aus der Klimaanlage eines Autos Kältemittel ausgetreten. Da dieses Gefahrgut als explosiv und giftig eingestuft ist, ließ der Betreiber die Werkstatt räumen und alarmierte gegen 12.15 Uhr die Feuerwehr.

In Chemikalienschutzanzügen und unter Atemschutz näherten sich Feuerwehrleute der Einsatzstelle. Dort waren laut Stadtbrandmeister Bernd Kempendorf rund 500 bis 700 Gramm des Kältemittels ausgelaufen. Mit dem Überdruckbelüfter wurde die Werkstatt belüftet, der verdampfende Stoff wurde so verteilt und war damit unschädlich. Der Rest des flüssigen Mittels wurde abgesaugt. Das Kältemittel wäre, sollte es in Brand geraten, nach Angaben von Kempendorf hoch giftig.

Im Einsatz waren 30 Feuerwehrkameraden der Wehren Golzwarden und Hafenstraße mit sechs Fahrzeugen.

Die Polizei hatte den Einsatzort in einem Abstand von rund 100 Metern zu allen Seiten abgesperrt. Während des Einsatzes, der um 13.30 Uhr beendet werden konnte, musste der Straßenverkehr, darunter auch der LKW-Verkehr von und zum Hafen Ausweichstrecken nutzen.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.