Brake /Wesermarsch /Ovelgönne /LR Wenn Menschen an ihrem Lebensende angekommen sind, haben sie nicht die Zeit, um darauf zu warten, bis die Corona-Pandemie vorbei ist. Menschen die hospizlich- oder palliativmedizinisch begleitet werden, haben eine begrenzt absehbare Lebenszeit, weiß Mark Castens, Vorstandsmitglied des Vereins Lebenswunsch.

Freude schenken

Der Verein mit Sitz in Ovelgönne setzt sich deshalb auch in diesen sehr besonderen Zeiten dafür ein, betroffenen Menschen eine besondere Freude zu schenken. Mit Erfolg konnte der gemeinnützige Verein Ausnahmegenehmigungen erwirken und so zum Beispiel jüngst ein Ehepaar auf die Nordseeinsel Langeoog fliegen lassen. Bei sonnigem Wetter konnte das Paar dort den Strand und das Meer genießen. Der Corona-Pandemie zum Trotz konnte der Verein dank großartiger Unterstützung für die beiden auch eine Übernachtung im Hotel ermöglichen.

Kurz zuvor erlebte eine Palliativpatientin einen Aufenthalt in Greetsiel mit ihrem Lebenspartner und deren fünf Kindern inklusive eines gemeinsamen Essens in einem Restaurant. Ein weiterer Palliativpatient fuhr mit seiner Ehefrau mit einem Schiff nach Helgoland, bevor für ihn am Tag darauf der Umzug ins Hospiz anstand.

Große Anstrengung

Um derartige Wünsche erfüllen zu können bedarf es große Anstrengungen, die der Verein auf sich nimmt und mit seinen Netzwerkpartnern, den ambulanten- und stationären Hospiz- und Palliativdiensten, sehr genau abstimmt, berichtet Mark Castens. Der ehrenamtliche Vorstand des Vereins Lebenswunsch muss unter anderem auch darauf achten, dass der beteiligte Personenkreis so klein wie möglich gehalten wird und die Beteiligten jeweils zuvor einen Coronatest machen.

Um die letzten Wünsche der Patienten erfüllen zu können, bedarf es manchmal auch Ausnahmegenehmigungen von den Corona-Maßnahmen der Landesregierung, die der Verein über die jeweiligen Landkreise einholt.

„Uns liegt es sehr am Herzen, sich für die Betroffenen einzusetzen und ihnen eine besondere Freude zu ermöglichen“, sagt Vorstandsmitglied Mark Castens. Wunschanfragen können über die Homepage des Vereins unter www.Lebenswunsch.org oder durch die Hospiz- oder Palliativdienste gestellt werden.

Um tätig werden zu können, ist der gemeinnützige Verein, der sich im gesamten Nordwesten für Menschen in der letzten Lebensphase engagiert, vor allem auf Spenden und Förderer angewiesen

Informationen zum Lebenswunsch e.V. gibt es unter: www.lebenswunsch.org, auf Facebook unter Lebenswunschverein oder unter Telefon  04480/948947 (Anrufbeantworter) zu erreichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.