Gute Tat
Rampen lassen 78-Jährige wieder strahlen

Der gemeinnützige Verein hatte Kontakt zur Firma Barghorn aufgenommen. Die schenkte der Rollifahrerin die neue Erleichterung.

Bild: Mark Castens
Der Verein Lebenswunsch hat Frau P. „eine Rampe zur Teilnahme am Leben“ vermittelt.Bild: Mark Castens
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Brake /Ovelgönne Eigentlich geht es Frau P. (78 Jahre) aus Brake den Umständen gut: Seitdem sie vor wenigen Wochen von einer stationären Behandlung aus Berlin zurück nach Brake kam, wird sie durch das Palliativnetzwerk Wesermarsch ganzheitlich Zuhause bei ihrem Mann bestens betreut. Rund um die Uhr steht ihr ein gut aufgestelltes Team zur Verfügung, dass sie nicht nur ärztlich, sondern auch pflegerisch begleitet. Der Krebs hat ihr allerdings größtenteils das Laufen genommen. Nur mit großer Mühe schafft die 78-Jährige ein paar eigene Schritte vom Bett in den Rollstuhl.

Frau P. ist trotz der widrigen Umstände eine Frohnatur und hadert daher mit den Gedanken, das Haus nicht ohne Hilfe mit dem Rollstuhl verlassen zu können. 17 Zentimeter Höhendifferenz vom öffentlichen Gehweg bis hin zum Eingangsbereich der Haustür trennten die Brakerin zur Selbstständigkeit, da sie diese ohne zusätzliche Hilfe nicht überwinden konnte. „Auch wenn ich nun auf den Rollstuhl angewiesen bin, möchte ich gern zu jeder Zeit selbstbestimmt und ohne zusätzliche Hilfe auf die Terrasse oder zum Einkaufen an die frische Luft“, betonte die 78-Jährige, als Mark Castens vom Ovelgönner Verein „Lebenswunsch“ sie zu Hause besuchte.

Sofort wandte sich der gemeinnützige Verein an Gunnar Barghorn von der Barghorn GmbH. Der Geschäftsführer der Braker Firma überlegte nicht lange und nahm den „Auftrag“ an. Durch die Mitwirkung von Auszubildenden hat der Betrieb die für Frau P. nötigen Rampen hergestellt. Im Beisein von „Wünscheerfüller“ Mark Castens und Gunnar Barghorn wurden die zwei Rollstuhlrampen an die Brakerin als Geschenk überreicht. Schon die erste Fahrt ohne zusätzliche Hilfe, nur der elektrische Rollstuhl, zauberte Frau P. ein Freudestrahlen ins Gesicht, dass sich auf die Anwesenden übertrug.

Der gemeinnützige Verein „Lebenswunsch“ aus Ovelgönne erfüllt Menschen am Lebensende, die sich in hospizlicher- oder palliativer Begleitung befinden, letzte Wünsche oder versucht, ihnen eine letzte Freude zu machen.

Der Verein finanziert sich rein aus Spenden. Interessierte finden weitere Informationen im Internet auf der Homepage des Vereins unter www.Lebenswunsch.org oder auf Facebook unter „Lebenswunschverein“.

Das könnte Sie auch interessieren