Brake /Oldenbrok Ziel erreicht: Die Bundesliga-Korbballerinnen des Oldenbroker TV haben am dritten Spieltag in Brake zweimal gewonnen. Zunächst setzte sich der OTV am Sonntag mit 13:6 gegen den FC Gessel-Leerßen durch. Im zweiten Spiel gewannen die Oldenbrokerinnen mit 8:5 gegen den TB Stöcken.

„Die Einstellung der Mannschaft stimmte in beiden Spielen“, sagte die Oldenbroker Trainerin Yvonne Fehner. Der OTV klettert auf den dritten Tabellenplatz.

Derweil haben die in der Niedersachsenliga spielenden Korbballerinnen des SV Brake in der vergangenen Woche ihr Auswärtsspiel im Viertelfinale des Nordpokals gegen den Bundesligisten TuS Sudweyhe mit 14:24 verloren.

Bundesliga: Oldenbroker TV - FC Gessel-Leerßen 13:6. Salome Stickan kehrte an den Korb zurück und gab der Mannschaft wieder den gewohnten Rückhalt. Das gesamte Team zeigte eine starke Abwehrleistung. In der ersten Halbzeit vergab der OTV einige Chancen leichtfertig. Trotzdem lag der OTV zur Pause mit 6:0 vorne. Er hätte aber wesentlich höher führen können. In der zweiten Halbzeit nutzten die Oldenbrokerinnen ihre Chancen besser. Auch für das Konterspiel erhielt das Team von Trainerin Yvonne Fehner eine gute Note. Fazit: souveräner Sieg.

OTV: Salome Stickan (1), Laura Kikker (2), Julia Kikker (2), Birte Klostermann (5), Marion Beyer (1), Rena Allmers (1), Merle Knutzen (1), Bente Gristede

Oldenbroker TV - TB Stöcken 8:5. Auch im zweiten Spiel zeigte die Abwehr des OTV eine starke Leistung. Die Oldenbrokerinnen überzeugten außerdem mit guten Angriffen. Doch auch gegen Stücken sei die Trefferausbeute ausbaufähig gewesen, sagte Fehner. Die Oldenbrokerinnen führten in der 12. Minute mit 4:0. Die Stöckenerinnen erzielten erst in der 15. Minute ihren ersten Korb. Der OTV gab die Führung nie ab und verbuchte auch im zweiten Spiel einen Sieg.

OTV: Salome Stickan, Laura Kikker (1), Julia Kikker (2), Birte Klostermann, Marion Beyer (2), Rena Allmers (1), Merle Knutzen (2), Bente Gristede

Nordpokal, Viertelfinale: TuS Sudweyhe - SV Brake 24:14. „Das Ergebnis spiegelt auf keinen Fall das Spiel wider“, sagte die Braker Trainerin Verena Bache-Wittmar. Beide Mannschaften hätten schnell gespielt. Die Korbdifferenz sei am Spielverlauf nicht abzulesen gewesen. In den letzten 15 Minuten stellten die Brakerinnen auf eine Manndeckung um. Sie verlangten den Sudweyherinnen noch einmal alles ab. Am Ende setzte sich dennoch der Bundesligist durch.

Die Brakerinnen waren mit einer krankheitsbedingt geschwächten Korbfrau aufgelaufen. „Ich glaube, dass das Spiel ansonsten auch anders hätte ausgehen können“, sagte Bache-Wittmar und freute sich vor allem darüber, dass auch Spielerinnen Körbe erzielt hätten, die sonst nicht so häufig treffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.