Brake Angesichts neuer Klagen von Bürgerinitiativen (NWZ berichtete) fordert der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen Wählergemeinschaft Wesermarsch (UW) im Kreistag, Olaf Michalowski, ein Umdenken in der Entwicklung von Windenergieanlagen.

Es sei nicht auszuschließen, dass die klassischen Windenergieanlagen aufgrund ihrer physikalischen Beschaffenheit nicht die beste Art sind, um aus Wind Strom zu machen, so Michalowski. Vielmehr müsse man sich Gedanken darüber machen, ob es nicht eine bessere Form der Stromgewinnung aus Windkraft gibt. Der Fraktionsvorsitzende fordert einen vom Landkreis Wesermarsch initiierten Innovationspreis. „Mit dem Technologiezentrum in Nordenham hätten wir darüber hinaus die Kapazitäten, kleine Start-ups in diesem Vorhaben zu unterstützen. Warum soll der Landkreis Wesermarsch nicht Vorreiter bei der Entwicklung neuer Windkrafttechnologien sein“, fragt Michalowski.

Immerhin sei laut ihm die Zielvorgabe von 150 Megawatt (MW) – wie vom Land Niedersachsen gefordert – mit aktuell 440 MW bereits längst erreicht worden. „Wäre es jetzt nicht an der Zeit, der Verspargelung der Landschaften durch Windenergieanlagen entgegenzutreten und nach neuen Möglichkeiten der Stromgewinnung aus Windkraft zu forschen“, gibt UW-Mitglied Michalowski zu bedenken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.