Brake /Hannover Auch gemeinnützige Organisationen leiden unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. „Wenn Einnahmen oder Spenden ausbleiben, können vielerorts laufende Kosten nicht mehr gedeckt und notwendige Investitionen nicht mehr getätigt werden“, betont die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann (Berne).

Niedersachsen lasse diese Organisationen während der Krise jedoch nicht im Regen stehen. Zur Deckung von Liquiditätsengpässen oder gar zur Verhinderung des vollständigen Liquiditätsausfalls könnten Organisationen ab sofort den „Niedersachsen-Schnellkredit Gemeinnützige Organisationen“ bei der NBank beantragen, so die Landtagsabgeordnete.

Vorgesehen sind Darlehen von 10 000 bis 800 000 Euro. Die Laufzeit variiere zwischen fünf, sieben und zehn Jahren. Die Antragstellung ist laut Karin Logemann über das Kundenportal der NBank möglich. Gefördert würden laut Niedersächsischem Sozialministerium laufende Kosten sowie kurzfristig anstehende Anschaffungen in die soziale Infrastruktur. Unter bestimmten Voraussetzungen seien Gehälter, Löhne sowie Honorare für freie Mitarbeiter förderfähig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.