BöSEL Ein dritter stellvertretender Bürgermeister könnte das Pöstchendefizit lösen. Doch den will im Ernst niemand in Bösel haben.

Von Thomas Haselier BÖSEL - Wahlergebnisse haben gelegentlich die Eigenart, dass sie die Selbsteinschätzung des einen oder anderen Politikers verändern. So auch beim Böseler CDU-Ratsherrn Ludger Beeken. Der nämlich erzielte ein beachtliches Ergebnis, was die persönlichen Stimmen angeht. Und weil sich parallel dazu einige politische Schwergewichte von der Böseler politischen Bühne zurückgezogen haben, stieß Beeken zielsicher in das scheinbar vorhandene Vakuum.

Doch das erwies sich tatsächlich als schon ausgefüllt. Objekt der Beekenschen Begierde war der Verwaltungsausschuss (VA). Bisher hatte die CDU dort sechs Plätze. Seit der Wahl sind es nur noch vier plus dem Sitz des hauptamtlichen Bürgermeisters Hermann Block. Drei der einstigen VA-Mitglieder – Gerhard Höffmann, Gerd Raker und Alfred Vogelsang – sind ausgeschieden. Noch dabei sind der stellvertretende Bürgermeister Reinhard Lanfer und die CDU-Ratsmitglieder Arnold Taphorn und Heinrich Kühter. So bleibt eigentlich nur ein freier Platz. Und der – das gilt als sicher – wird vom künftigen Fraktionsvorsitzenden besetzt werden. Da wird der Name Heiko Thoben gehandelt. Rechnerisch ist damit für Beeken kein Platz mehr frei.

Hoffen darf der bisherige Hinterbänkler, dass er den Job des zweiten stellvertretenden Bürgermeisters bekommt, den bisher Alfred Vogelsang besetzte. Immerhin ist Ludger Beeken schon lange im Böseler Rat (seit 1991), und – siehe oben – das Wahlergebnis war auch nicht übel. Dass damit automatisch aber der einflussreiche Posten im VA verbunden ist, darf bezweifelt werden. Bisher war es so, dass die Petersdorfer einen Platz sicher hatten und den zweiten Bürgermeister stellten. Einen dritten stellvertretenden Bürgermeister, den die niedersächsische Gemeindeordnung theoretisch erlaubt, wird es nach Lage der Dinge nicht geben. So bleibt das Dilemma, dass einer verzichten muss. Heinrich Kühter könnte Ratsvorsitzender werden, Arnold Taphorn ist beruflich noch so engagiert, dass er den Bürgermeisterposten scheuen könnte. Entschieden wird wohl am 5. Oktober.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.