Bösel An seinen Geburtsort kann sich Ali el Arab nicht erinnern. Denn sein eigentliches Leben begann in Bösel. Als Zweijähriger kam er 1986 aus der Zwei-Millionen-Einwohner Hauptstadt des Libanon, Beirut, ins damals gut 5000 Einwohner zählende Bösel. Zusammen mit fünf Geschwistern – zwei Brüder und drei Schwestern – war er vor dem seit 1975 tobenden Bürgerkrieg geflohen, der die Stadt in einen muslimischen Westen und einen christlichen Osten geteilt hatte. 1982 war Israel eingedrungen und hatte die Stadt zehn Wochen belagert.

In Bösel angekommen, kamen noch je ein Bruder und eine Schwester hinzu. Eine Generation später ist die Familie integriert, die Kinder gründeten Familien, fanden mit viel Sparsamkeit und Fleiß Berufe und Verbindungen.

Auch zum kleinen Mietshaus an der Lessingstraße, in dem anfangs Ali el Arabs zehnköpfige Familie das Unter- und eine kurdische Familie das Obergeschoss bewohnte, fallen ihm nur Bruchstücke ein. Im Wohnbaugebiet Südkamp, in dem auch Ali el Arab nach der Geburt seiner ältesten Tochter Lea vor acht Jahren einen Bungalow kaufte, fand danach das Leben der el Arabs statt.

Heute beginnt seine Woche immer noch in Bösel. Vor dem Combi-Markt steht sein Hähnchen-Verkaufswagen. Halbe Hähnchen sind beileibe nicht alles, was Ali el Arab und in Spitzenzeiten auch seine Frau Fatme Tima anbieten. Hamburger, Salate, Würstchen, Chicken Nuggets – „Einen Favoriten haben die Kunden nicht“, meint der Böseler. Dienstags und mittwochs geht es nach Cloppenburg (neben Kaufland) und ab Donnerstag steht sein Wagen bis zum Sonntag in Garrel beim Rewe-Markt. Gerne kommt Ali el Arab auch zu Kunden. So steht sein Verkaufswagen abends bei Feten oder Geburtstagsfeiern.

Nach dem Kindergarten- und dem Schulbesuch in Bösel hatte Ali el Abrab eigentlich Konstruktionsmechaniker gelernt. Doch das Böseler Unternehmen konnte ihn nicht weiter beschäftigen, da es pleiteging. Nach einem Job als Staplerfahrer wagte er dann 2009 den Weg in die Selbstständigkeit.

Seine ältere Schwester Mirvat machte es ihrem Bruder dann nach. Heute steht ihr Hähnchen-Verkaufswagen in Friesoythe (bei Zimmermann). „Aber mit meinem Unternehmen hat sie nichts zu tun“, sagt Ali el Arab, der mittlerweile nicht mehr als „Hähnchen-Prinz“ firmiert, sondern als „Papa Hähnchen“. Passend zu seinen drei Kindern. Nach Lea kamen noch Hassan und Hadi, die erst acht Monate alt ist.

Wenn Ali el Arab seine Kinder sieht, geht sein Blick zurück in die eigene Kindheit. Nicht immer waren es glückliche Momente, die die Familie erlebte, doch angesichts der heutigen Situation überwiegen nicht mehr die Sorgen um die Zukunft, sondern die Zufriedenheit über das Erreichte.

Jana und Hasan, die beiden Jüngsten der Familie, wurden noch hier geboren. Heute studiert Hasan in Göttingen Jura und die anderen Familienmitglieder haben selbst Familie. Alis Bruder Hammad el Arab wohnt in Friesoythe, trainiert dort übrigens den Landesligisten FC Hansa, die anderen Kinder haben inzwischen sechs Wohnhäuser in Bösel gekauft oder gebaut.

So freuen sich die Großeltern Hussein und Kadije el Arab darüber, heute die meisten Kinder und inzwischen 29 Enkel in der Nähe wissen zu können. Davon hatten sie bereits vor über 30 Jahren geträumt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.