Bockhorn /Zetel Die Wehrpflicht ist ausgesetzt – doch an die Stelle der Wehrerfassung ist eine Datenerhebung getreten. Personenbezogene Daten werden bei den Meldebehörden erhoben. Das betrifft nun die im Jahr 1999 geborenen Bürger. Allerdings können die Betroffenen gegen diese Datenermittlung der Wehrverwaltung Einspruch erheben.

Übermittelt werden dem Bundesamt für Wehrverwaltung von den Meldebehörden der Gemeinden Bockhorn und Zetel gemäß § 58 Abs. 1 WehrRÄndG 2011 jährlich bis zum 31. März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden (Geburtsjahr 1999): der Familienname, der Vorname und die gegenwärtige postalische Anschrift der betroffenen Personen.

Der Zweck sei die Übersendung von Informationsmaterial über Tätigkeiten in den Streitkräften für den freiwilligen Wehrdienst, teilen die Gemeinden mit.

Wenn die Betroffenen widersprechen, werden keine Daten übermittelt.

Wer im Jahr 2016 volljährlich wird und nicht damit einverstanden ist, dass seine Daten an das Bundesamt für Wehrverwaltung weitergeleitet werden, kann seinen Widerspruch schriftlich oder zur Niederschrift gegenüber der Gemeinde Zetel (Bürgerbüro am Ohrbült) oder der Gemeinde Bockhorn (Rathaus, Zimmer 3) geltend machen. Das teilen die Bürgermeister der Gemeinden Bockhorn und Zetel mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.