Bockhorn Die Landesbühne Nord präsentiert am Donnerstag, 28. Februar, ein Theaterstück im Grabsteder Hof. Das Stück heißt „Augen auf“ und handelt von Trickbetrugsfallen. Veranstalter sind der Sozialverband VdK Bockhorn und der Präventionsrat der Gemeinde Bockhorn. Das Stück wird aufgeführt von den „Silbermöwen“, einer Theatergruppe der Jungen Landesbühne Nord. Der Eintritt ist frei.

Wie verhalte ich mich bei Trickbetrügern, die sich als Polizisten oder Handwerker ausgeben? Was mache ich, wenn sie an meiner Haustür stehen oder am Telefon sind? Immer wieder fallen vor allem ältere Menschen auf Betrüger herein. Die Theatergruppe zeigt dazu fünf Einzelszenen.

Eugen Schnettler, Präventionsbeauftragter der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland, wird dieses Projekt ebenfalls begleiten.

Bevor die Theatergruppe um 16 Uhr beginnt, findet ab 15 Uhr ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen statt (6,50 €Euro/Person). Anmeldungen bis 25. Februar bei Heide Brunken, Tel. 04453/71234, oder Ursel Gerdes, Tel. 04453/7804.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.