Bockhorn Ein riesiges Insektenhotel steht jetzt am Bockhorner Friedhof. Ehrenamtliche Helfer haben die Wand mit den vielen Nistmöglichkeiten für Insekten gebaut und jetzt auf dem Friedhof aufgestellt.

Die neue Unterkunftsmöglichkeit für die kleinen Tiere war noch gar nicht fertig aufgebaut, da schwirrte schon die erste Biene um das Bauwerk, berichtet jetzt Erich Rothenburg von der Handwerkergruppe der Dorfgemeinschaft Grabstede. Gemeinsam mit Rolf Wengler und Erwin Fangmann hatte er in den vergangenen Wochen ein großes neues Insektenhotel aus teils selbst gesammelten Naturmaterialien gefertigt.

Zwei ähnliche Hotels hatten die Handwerker schon in Grabstede errichtet. Dort konnten sie bereits den Einzug verschiedenster Insektenarten beobachten. Die „Wohnungen“ bestehen aus Röhrchen, Stämmen, Holzstücken und Steinen mit Löchern. Die Löcher haben Durchmesser von drei bis acht Millimetern. Sie laden Schlupf-, Grab-, Weg- und Brackwespen, Blumenwanzen, Flor- und Schwebfliegen, Raub- und Marienkäfer, Glühwürmchen und auch Schmetterlinge zum Überwintern und Nisten ein.

Nach der Winterruhe werden die Tiere gleich neben dem Insektenhotel viele Futterquellen finden. „Wir sähen hier noch eine Blumenwiese an“, kündigt Gerold Meinen von der Kirchengemeinde an.


Alles zum Insektenjahr unter:   www.nwzonline.de/insektenjahr 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.