Varel An den Folgen eines Arbeitsunfalls in der Nacht zu Mittwoch ist ein Mitarbeiter der Papier- und Kartonfabrik Varel verstorben. Der Mann war an der Rollenschneidemaschine der Papiermaschine 4 von Arbeitskollegen schwer verletzt aufgefunden worden. Nach der Erstversorgung wurde er von Rettungskräften zum Krankenhaus nach Westerstede gebracht. Er verstarb jedoch auf dem Weg dorthin an den erlittenen Verletzungen.

Polizei, Berufsgenossenschaft und Gewerbeaufsicht ermitteln nun die Ursache des Arbeitsunfalls. Die Papiermaschine 4 sei abgeschaltet worden, bestätigte Geschäftsführer Ulf Lange. Das Mitgefühl gehöre den Angehörigen des Mitarbeiters, der schon seit 13 Jahren im Unternehmen ist und als Rollenschneid-Maschinenführer viel Erfahrung an seinem Arbeitsplatz hatte. „Eine ganz bittere Sache für uns“, sagte Lange, der sich nicht an einen so folgenreichen Arbeitsunfall in dem Unternehmen erinnern kann. Zuletzt hatte es in den 70er Jahren einen gravierenden Stapler-Unfall gegeben.

Die Polizei und die Gewerbeaufsicht hätten am Mittwoch Arbeitskollegen angehört, den Bereich abgesperrt und Spuren gesichert. Zeugen des Arbeitsunfalls gebe es keine, sagte Lange. Deshalb wisse man auch nicht, ob sich abweichend vom Arbeitsablauf etwas ereignet habe. Der Stopp der Produktion auf der Papiermaschine 4 diene nun dazu, Aufschlüsse über den Hergang zu erlangen, der zu dem Unfall führte.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.