Aurich Nach dem Prozess um die Entführung eines Reeders aus Ostfriesland haben eine verurteilte 91-Jährige und weitere Beteiligte Revision gegen den Richterspruch eingelegt. Das Landgericht im ostfriesischen Aurich hatte die Frau vor einer Woche zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Beihilfe zu der Tat verurteilt. Das Gericht verhängte zudem Haftstrafen von zweieinhalb Jahren sowie sechs Jahren und vier Monaten gegen zwei weitere Männer. Ein vierter Beteiligter war mit einer Bewährungsstrafe davongekommen. „Er hat als einziger keine Revision eingelegt“, sagte am Dienstag ein Gerichtssprecher.

Die Staatsanwaltschaft beantragte ebenfalls eine Revision und will damit alle vier Urteile überprüfen lassen. Staatsanwalt Helge Ommen hatte Haftstrafen zwischen drei und acht Jahren gefordert.

Der Reeder war im April 2016 bei einer fingierten Polizeikontrolle auf dem Weg zur Arbeit entführt worden. Das geforderte Lösegeld von einer Million Euro wurde zunächst an das Konto der damals 90-Jährigen überwiesen. Die Bank buchte es aber wieder zurück, so dass die Täter leer ausgingen. Das Opfer war in der Zwischenzeit unverletzt freigekommen. Hintergrund der Tat waren Geldforderungen, die ein früherer Geschäftspartner gegen den Reeder noch offen hatte. Dieser mutmaßliche Drahtzieher der Entführung wurde erst vor einem Monat in Polen festgenommen, zwei weitere Verdächtige sind noch flüchtig.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.