Oyten Bis auf kleinere Blessuren unbeschadet ist einem Ferkel am Donnerstagnachmittag auf der Autobahn 1 bei Oyten die Flucht aus einem holländischen Tiertransporter gelungen. Wie das Tier sich aus dem Laderaum befreien konnte, ist unklar, teilt die Polizei mit.

Es fiel während der Fahrt bei 80 bis 90 Stundenkilometern aus dem Laster, überschlug sich mehrfach und rutschte in den Seitenraum. Im Gegensatz zum Lasterfahrer bemerkte eine hinter dem Transporter fahrende Autofahrerin aus Bremen den Vorfall und informierte die Autobahnpolizei, die nach dem Tier fahndete. Auch die Autofahrerin, zugleich engagierte Tierschützerin, drehte an der nächsten Ausfahrt und beteiligte sich an der Suche - mit Erfolg: Das durch den Sturz auf die Fahrbahn leichtverletzte Ferkel wurde im Seitenraum neben der Autobahn gefunden und zu einem Tierarzt gebracht.

Ein Anruf bei der für den Tiertransport zuständigen Firma in Holland ergab, dass der Fahrer des betreffenden Tiertransporters den Verlust noch gar nicht bemerkt hatte und inzwischen im Stau stand. Eine Rückkehr nach Oyten hätte für die anderen Tiere im Transporter eine zu große Belastung bedeutet. Insofern entschied die Firma, dass die Tierschützerin das Ferkel behalten darf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.