Oldenburger Land Erfreuliches Fazit der Großleitstelle: Die Silvesternacht verlief für Feuerwehren und Polizei insgesamt ruhig.

Während in einer üblichen Nachtschicht 5 Mitarbeiter die Großleitstelle besetzen, waren es in der Silvesternacht insgesamt elf – die Zahl ergibt sich aus einer Bedarfsanalyse im Vorfeld.

Die Feuerwehr musste 21 Mal ausrücken, ein Mal mehr als noch vergangenes Jahr. Die Zahl der Notfallrettungen ging von 204 auf 166 zurück. 29 Krankentransporte vermeldet die Großleitstelle für die Silvesternacht 2017. Zum Vergleich: 2016 waren es 41 Krankentransporte, 2014 sogar 74.

Hauptsächlich mussten sich die Wehren um kleinere Brände kümmern - 23 waren es zwischen 18:30 und 6 Uhr morgens. In Nordenham brannte ein Schuppen, den die Anwohner aber selbst löschen konnten. Auch in Butjadingen konnten die Anwohner helfen, hier brannte der Dachstuhl. In Delmenhorst und Lindern hatten Garagen Feuer gefangen. In Brake brannte ein Unterstand, in Wiefelstede rückte die Feuerwehr wegen eines Schwelbrands in einer Zwischendecke aus. Außerdem meldet die Großleitstelle einen Verkehrsunfall: Um kurz vor 1 Uhr Nachts wurde eine Person bei Großenkneten schwer verletzt. Sie musste aus dem Auto befreit werden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.